Gar nicht schief gewickelt!

Die Wickelauflage „Matty“ von Leander ist besonders leicht zu reinigen und mit ihrem minimalistischen Look eine moderne Interpretation für Puristen. www.leander.com

Ein Neugeborenes muss durchschnittlich sechs- bis achtmal pro Tag gewickelt werden! Ein gut ausgestatteter, organisierter Wickelplatz macht das Wickeln weniger stressig. Wichtig ist, dass man alle nötigen Utensilien in Reichweite hat: von der Windel über Pflegeprodukte und Wasser zur Reinigung bis hin zur Ersatzkleidung und einem kleinen Spielzeug, mit dem ungeduldige Kinder beschäftigt werden können.

Stoffwindeln scheinen seit Pampers & Co. anachronistisch, sparen aber nicht nur ziemlich viel Geld ein, sondern schonen auch die Umwelt. Für Wegwerfwindeln reicht ein Windeleimer mit Deckel.

Weniger Geruch versprechen geruchsspeichernde Hightech-Modelle, benötigen dafür aber spezielle Müllbeutel: Finanzen und Umwelt lassen grüßen. An kalten Tagen spenden Heizstrahler den Kleinen wohltuende Wärme.  

Wickelhelfer

Die Checkliste: Was darf am Wickeltisch nicht fehlen?

  • Wickelauflage
  • Waschlappen, auf Reisen: Feuchttücher
  • Vorrat an Windeln
  • Müllbeutel für den Windeleimer
  • Wundcreme und Puder
  • Mulltücher
  • ggf. Wärmestrahler  
  • Spielzeug/Kuscheltier als Ablenkung

Weitere Infos zu Marken aus diesem Beitrag:

Logo der Marke Alvi
Logo der Marke Geuther
Logo der Marke Leander
Logo der Marke Reer
Logo der Marke Rotho Babydesign