Hudora

Screenshot der Marke Hudora


Logo der Marke Hudora

Vor mehr als Hundert Jahren gründete Hugo Dornseif 1919 eine Schlittschuhfabrik in Radevormwald und gibt ihr seinen Namen: HUgo DOrnseif RAdevormwald. Schon bald kommt zu der Schlittschuhfabrikation eine Rollschuhfabrikation hinzu. Hudora wächst und verkauft Roll- und Schlittschuhe in ganz Europa. Die Produkte werden kontinuierlich verbessert. In den sportbegeisterten 1930er Jahren werden die Spitzensportler in Berlin von Hudora direkt betreut. Eiskunstlaufen begeistert alle. Es regnet Medaillen für die Eiskunstläufer auf Hudora-Kufen. Nach dem Krieg gibt es auch bei Hudora Demontage. Ein Teil der Maschinen wird abtransportiert.

1956 bringen die Wirtschaftswunderjahre auch bei Hudora Aufschwung und Erfolg. Es gibt ein neues Produkt: den Gleitschuh. Das Unternehmen kann an die sportlichen Erfolge der Vorkriegszeit anknüpfen. Beim Eiskunstlauf und auch im Rollkunstlauf werden Weltmeistertitel auf Hudora gewonnen.

1969 steigt Gründerenkel Eike Dornseif in die Geschäftsführung ein. Das Unternehmen engagiert sich als erstes Unternehmen in Deutschland für eine Standardisierung von Roll- und Schlittschuhen nach DIN. Dazu verändert sich die Wirtschaftswelt verändert sich rasant. Die Preisbindung ist gefallen, es gibt Handel mit den Ostblockstaaten – trotz des Eisernen Vorhangs. Die Märkte öffnen sich, es gibt internationalen Wettbewerb. Der Fertigungsstandort Deutschland wird schwierig. Hudora baut Kontakte in den Ostblock auf und kauft dort zunächst Lederstiefel für Schlittschuhe, später auch für Rollerboots.

In der Folge wird 1984 die Fertigung in Radevormwald eingestellt. Gleichzeitig geht Hudora eine Kooperation mit dem größten Schlittschuhhersteller SLM, St. Laurence Manufacturer in Quebec (Kanada) ein. Es gibt viele neue Trendsportprodukte: Rollerboots, Skateboards und Inline Skates. Hudora schließt zudem neue Kooperationspartnerschaften in Fernost ab.

1998 verlegt Hudora seinen Firmensitz nach Remscheid. Als in den 2000er-Jahren Inlineskates zu boomen begannen, konnte Hudora 2000 bis 2002 jeweils fast 1 Million Inline Skates auf den Markt bringen und zum größten Inline Skate-Hersteller in Deutschland aufsteigen.

Gleichzeitig beginnt der Scooter den Markt zu erobern. HUDORA ist gleich vorne dabei und kann mit einem von der Wuppertaler Universität neu konstruierten Verschluss für den „Big Wheel“ eine führende Marktposition erreichen.

Das Angebot wird von „Alles, was rollt und gleitet“ ausgeweitet auf „Wir bewegen Menschen“: Das bedeutet Sportartikel für die ganze Familie. Nicht mehr Leistungssport ist das Ziel, sondern Sport aus Freude an der Bewegung, für Jung und Alt, gern auch gemeinsam.

Das Unternehmen wächst und 2015 überarbeitet Hudora das Corporate Design, sodass die Markenkommunikation und damit auch die Produktverpackungen in einem neuen Design erscheinen.

Weitere Angaben zur Marke:
Gründung: 1919
Website: https://www.hudora.de

Social-Media-Kanäle der Marke:
Instagram Facebook Youtube


Weitere Beiträge zur Marke:

Hudora bringt wie mit dem Modell "Ultralight Alu" Pepp in die Welt der Laufräder. Mit Hudora hurtig durch den Herbst
Wenn sich nun langsam der Herbst nähert und Sonne, Strand wie Gartenpool sich so langsam verabschieden, bieten zahlreiche neue Produkte …
Auf Spritztour: Ob mit dem Laufrad, dem Roller oder dem Fahrrad! - Foto: Scoot & Ride Für wilde Flitzer
Auf Spritztour: Ob mit dem Laufrad, dem Roller oder dem Fahrrad! – Foto: Scoot & Ride Lauflernfahrzeuge und Laufräder gehören …
Flott unterwegs mit dem "Speedy" von Kettler. Stiftung Warentest sorgt für Transparenz bei Kinderlaufrädern
Sicher unterwegs: Helm ist Pflicht, aber auch vom Rad selbst sollte keine Gefahr ausgehen. Auf dem Speedy 10“ von Kettler …