Buggys im Test: Ergebnisse von gut bis mangelhaft

Teile diesen Beitrag:

Ist das Kind aus dem Kinderwagen mit seiner Liegewanne erst herausgewachsen, erfolgt der Wechsel zum Sportsitzaufsatz oder zu einem Buggy. Dabei können gerade Buggys ins Geld gehen. Sie sind zusammenklappbar und wendig – doch kleine Passagiere sitzen in den geprüften Buggys oft unbequem. Auch Schadstoffe vermiesen die Fahrt.

Die Stiftung Warentest hat zwölf Buggys mit verstellbarer Rückenlehne untersucht, davon neun klassische Modelle zu Preisen von 159 bis 430 Euro und drei, die für sportliche Aktivitäten wie Joggen beworben werden, zu Preisen von 600 bis 870 Euro. Die Ergebnisse reichen von gut bis mangelhaft.

Alle Buggys im Test lassen sich zum Transport leicht zusammenklappen und überstanden die anspruchsvollen Haltbarkeitsprüfungen problemlos. Doch große Unterschiede gab es bei einem der wichtigsten Kriterien: der kindgerechten Gestaltung. Die meisten Buggys sind nach Meinung der Tester der Stiftung Warentest nicht komfortabel genug. 

Fun Fact: Kinder, vor allem die kleinen, können lange Zeit ihre Meinung zur Frage der Bequemlichkeit nicht kund tun. Ein ironisches Video der amerikanische Marke Contours setzt das Problem einmal witzig in Szene.

Im aktuellen Test bescheinigten die Prüfer nur einem klassischen Buggy für 250 Euro einen guten Sitzkomfort – der zugleich auch wendig und geländetauglich ist.

Den teuersten Buggy für 430 Euro empfehlen die Tester nur für ein Alter von etwa neun bis zwölf Monaten. Sportliche Eltern haben zwei gute Jogger-Buggys zur Wahl.

Buggy-Teile, die Kinder und Eltern berühren, untersuchten die Tester auch auf Schadstoffe. Zwei Modelle waren auffällig belastet: Der Kindergriff des Hartan-Buggys enthielt eine höhere Menge des Phthalat-Weichmachers DEHP als laut EU-Grenzwert erlaubt. Die Substanz kann die Fruchtbarkeit beinträchtigen. Der Hersteller bietet an, den betroffenen Griff auszutauschen.

Eine verboten hohe Konzentration DEHP wiesen die Tester auch im mitgelieferten Regenschutz des Tfk-Joggers nach. Laut Anbieter sei nur die orangefarbene Haube mit bräunlicher Folie betroffen. Käufer können sich an service@tfk.buggy.com wenden, um den Regenschutz austauschen zu lassen.

Zum Artikel mit den Testergebnissen der Stiftung Warentest geht es hier.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Teile diesen Beitrag:

Was es noch zu lesen gibt ...

Marken aus dem Beitrag

Mehr erfahren und gleich weiterlesen ...

Anmeldung happybaby.de