Stokke lanciert Xplory X

Wenn Dein Kind erst sitzen kann, tauscht man am Kinderwagen die Babywanne gegen einen Sportsitz aus – oder liebäugelt mit einem Buggy. Dabei kommt es immer auch auf ein ergonomisch richtiges Sitzen an. Und wenn es ums Sitze geht, denkt man natürlich immer auch an Stokke.

Dabei verbindet man das in Norwegen gegründete, noch heute dort beheimatete, inzwischen aber einem Südkoreaner gehörende Unternehmen Stokke zuallererst mit dem Hochstuhl „Tripp Trapp“, der bis heute als Marktführer in seinem Segment gilt. Doch die Produktpalette der Hauses ist längt gewachsen. So gehören Buggys ebenfalls zum Programm. Und dass es auch hier zuallererst ums Sitzen geht, scheint dabei ganz passend.

In diesen Tagen ist das neue Modell „Xplory X“ gestartet, das im Überschwang der Marketingverantwortlichen mit der in Designbelangen gern genutzten Vokabel „ikonisch“ angekündigt wurde. Streng genommen bezeichnet man damit eine Eigenschaft sprachlicher Ausdrücke, die das Gemeinte in ihrer Form abbildend wiedergeben. Doch wer den Xplory X erblickt, erkennt, dass die sprachliche Exaltiertheit in der schon auffällig eigenen Formensprache des Modells begründet liegt.

Und so gibt es etwas zu erkunden oder zu „exploren“, wie man in Denglisch hinterherschieben möchte. Die besondere Sitzsituation des Kinderwagens bringt Babys durch einen höhenverstellbaren Sitz auf Augenhöhe mit ihren (dann aber doch schon eher kleinen) Eltern und erlaubt eine größere Nähe als bei so manch anderem Anbieter.

Mit dem neuen Modell erreicht Stokke, dass die Babys (fast) auf Augenhöhe mit den Eltern sitzen und ihre Bezugspersonen immer im Blick haben. Dabei kann der Sitz in oder entgegengesetzt der Fahrtrichtung genutzt werden.

Die Sitzhöhe lässt sich so flexibel anpassen, dass man bei hoffentlich bald wieder möglichen Café-Besuchen das Kind passend zur Höhe des Tisches platzieren kann. Der Sitz des Xplory X erlaubt die Wahl zwischen einer Aktiv-, Ruhe- und Schlafposition.

Ergänzt wird die Xplory X-Serie durch ein „Growing Concept“ und ist damit mitwachsend ausgelegt. Mit einer zusätzlich erhältlichen Babyschale, die sich Stokke vom skandinavischen Hersteller BeSafe liefern lässt, kann das Gestell schon ab der Geburt genutzt werden. Dazu wird Autositz auf das Gestell aufgeklickt , sodass Gestell und Sitz ein gemeinsames Travel Systems bilden.

Auch ist eine Babywanne erhältlich, die zwischen Babyschale und Sitzeinheit genutzt wird.

Bei der Entwicklung wurde aber nicht nur an den Komfort der kleinen Passagiere gedacht, sondern auch an die Eltern: Dank des innovativen Designs ist der Xplory X einhändig zu manövrieren und mit seinen vier Schwenkrädern auch auf kleinstem Raum extrem wendig.

Ein besonderes Augenmerk liegt auf dem Thema Sicherheit: Die Bremse lässt sich schnell und zuverlässig mit nur einem Fuß bedienen. Der reflektierende Reißverschluss am Verdeck erhöht die Sichtbarkeit im Dunklen. Durch einen 5-Punkt-Gurt, einen abnehmbaren Sicherheitsbügel und dem weichen Sitzverkleinerer fahren die Kleinen nicht nur bequem, sondern auch sicher.

Den Xplory X gibt es in fünf Farben: Rich Black, Modern Grey, Royal Blue, Ruby Red oder Golden Yellow. So kann man zurückhaltend auftreten oder ein echtes Style-Statement setzen. Mit Golden Yellow und Modern Grey sind gleich beide Pantone-Farben des Jahres vertreten. Preise: ab 990 Euro, Babyschale 250 Euro (je UVP)

Marken aus diesem Beitrag

Vorheriger ArtikelCybex mit neuer Fashion-Kollektion von Jeremy Scott
Nächster ArtikelHesba mit dem Modell Condor Coupé