Sport mit Kind: Der passende Wagen

Sportlich unterwegs: Ob in der Stadt oder auf dem Land – junge Eltern wollen einen Kinderwagen, der sich auch zum Sport eignet. Anbieter wie Thule bieten kluge Allrounder.
Sportlich unterwegs: Ob in der Stadt oder auf dem Land – junge Eltern wollen einen Kinderwagen, der sich auch zum Sport eignet. Anbieter wie Thule bieten kluge Allrounder.

Sportliche Eltern wollen und müssen auch nach Geburt eines Kindes nicht auf ihren Lebensstil verzichten. Solang die Kleinen noch nicht selber mitsporteln, gibt es zahlreiche Buggys und Kinderwagen, die wunderbar auf die Bedürfnisse von Sportlern abgestimmt sind.

Dabei gibt es unterschiedliche Modelle, die vom ultraleichten und zugleich citytauglichen Dreirad-Jogger bis hin zum 2-in-1-Modell reichen, welches sich auch als Fahrradanhänger nutzen lässt.

Sportbuggys haben zudem meist eine längere Lebensdauer als konventionelle Buggys, da beim Joggen auch größere Kinder gerne noch mitfahren. Dadurch sind die Wägen oftmals auch für einen größeren Altersabschnitt entwickelt.

Priorität Nr. 1: Sicherer Unterbau

Der "Keeke 2" von Croozer hat Platz für zwei Kinder, eine spezielle "Air Pad"-Federung und lässt sich nicht nur als Sportbuggy, sondern auch als Fahrradanhänger nutzen.
Der „Keeke 2“ von Croozer hat Platz für zwei Kinder, eine spezielle „Air Pad“-Federung und lässt sich nicht nur als Sportbuggy, sondern auch als Fahrradanhänger nutzen.

Grundsätzlich haben die meisten Modelle aus der Welt der Sportkinderwagen eines gemeinsam: Statt der üblichen vier Räder haben viele Jogger & Co. ein Vorderrad und zwei Hinterräder. Dadurch sind sie leichter lenk- und steuerbar.

Auch die Bereifung selbst unterscheidet sich von klassischen Buggys: Während diese immer häufiger aus Gummi sind, werden bei Sportbuggys oftmals luftgefüllte Reifen gewählt. Dadurch ist die Fahrt auch bei schnellem Tempo oder etwa auf unebenem Gelände für die Kleinen komfortabler.

Aus dem gleichem Grund wird bei Sportwagen auch auf eine gute Federung geachtet. Denn wer über Stock und Stein fährt, möchte nicht, dass jene Erschütterung ungebremst auf das Kind im Wagen übertragen werden.

Nicht zuletzt ist der wichtigste Sicherheitsfaktor eine gut bedienbare und gut greifende Bremse: Zur Unterstützung des sportlichen Charakters und auch aufgrund der schnelleren Geschwindigkeiten zum Beispiel beim Joggen mit Wagen greifen die Anbieter vielfach auf Scheibenbremsen zurück, wie man sie aus der Welt der Fahrräder kennt.

Sehen und gesehen werden

Der Mono Sportkinderwagen von TfK mit Scheibenbremsen, Luftkammerrädern und besonders viel Stauraum.
Der Mono Sportkinderwagen von tfk mit Scheibenbremsen, Luftkammerrädern und besonders viel Stauraum.

Ein weiteres wichtiges Merkmal von Sportbuggys ist die Sichtbarkeit im Straßenverkehr: Da man beim Joggen schneller unterwegs ist, sollte vor allem in der Dämmerung oder am Abend eine ausreichende Ausstattung des Wagens mit Reflektoren Pflicht sein.

Zusätzlich verfügt zum Beispiel der „Kid Vaaya“ von Croozer über ein integriertes Sensorlicht am Schiebebügel, welches mit einem aufladbaren Akku ausgestattet ist und bei Bewegung und Dämmerung automatisch eingeschaltet wird.

Reflektierende Stoffe am Rahmen und als Verdeck tun ihr übriges, um den Wagen noch besser sichtbar zu machen.

Weitere Infos zu Marken aus diesem Beitrag:

Logo der Marke Croozer
Logo der Marke tfk
Logo der Marke Thule