Beruhigt schlafen: zwei neue Babyphones von Reer

Gut gesehen: Die neuen Babyphones von Reer entlasten Eltern im Alltag mit Baby.
Gut gesehen: Die neuen Babyphones von Reer entlasten Eltern im Alltag mit Baby.

Seit den 1970er-Jahren gibt es Babyphones. Damals konnten die erste Geräte noch nicht mit den Features von heute glänzen. Doch das Prinzip ist nach wie vor das gleiche: Eltern können mittels Funkübertragung mit einem Ohr – oder Auge – darüber wachen, dass es dem Nachwuchs im Bettchen gut geht. Auch muss man nicht mehr bei jedem Krächzen hochschrecken, sondern kann horche oder schauen, ob das Baby wieder einschläft. Auch in Urlauben kann man mit Babyphone durchaus einmal das Zimmer verlassen, das man durch das Gerät informiert wird, wenn das Kind aufwacht

Schon damals wurde von Sicherheitsexperten wie bei Reer, die 1974 ihr erstes Babyphone entwickelten, der Grundstein für die heutigen Modelle gelegt. Immer neue Verbesserungen finden Eingang in die aktuellen Modelle.

Bestens im Bilde: Dank Wandhalterung und neigbarer Kamera passt sich das Babypone den Begebenheiten im Kinderzimmer an.
Bestens im Bilde: Dank Wandhalterung und neigbarer Kamera passt sich das Babypone den Begebenheiten im Kinderzimmer an.

Reer, ein weithin bekannter Anbieter von Sicherheitsprodukten für den Alltag mit Baby und Kind aus dem schwäbischen Leonberg, hat im Juni 2020 zwei neue Video-Babyphones vorgestellt: Die „BabyCam“ und die „BabyCam L“.

Beide Babyphones sind ähnlich konzipiert und verfügen über die gleiche Kamera und Sicherheitsmechanismen. Allerdings hat das L-Modell ein größeres Display und verfügt über praktische Zusatzfeatures, etwa einen einstellbaren Alarm, der an Fütterungszeiten erinnert, um die Eltern beim Einüben der anfangs noch ungewohnten Routine mit einem Neugeborenen zu unterstützen.

Um Strom zu sparen und die Strahlung des Geräts zu reduzieren, verfügen beide Babyphones über eine intelligente Geräuschaktivierung. So schaltet das Babyphone in den StandBy-Modus und aktiviert die Übertragung erst, wenn das Gerät Geräusche detektiert.

Die „BabyCam L“ verfügt zusätzlich über eine Bewegungsaktivierung und startet die Übertragung, sobald sich das Kind sich im Bettchen bewegt.

Die neuen Babyphones von Reer lassen sich nicht nur auf einen Nachtisch stellen, sondern auch an der Wand befestigen. Die Kamera ist mir einer um 70 Grad neigbaren Kamera und ihrer 50-Grad-Weitwinkellinse immer gut auf das Babybett und das schlafende Kind ausgerichtet.

Eine wichtige Funktion bei Babyphones ist auch eine Nachtsichtfunktion. So ist das Geschehen im Bett auch im Dunkeln auf dem Display zu erkennen. Dazu nutzt Reer eine Infrarot-Technologie, die ein gutes Bild bei dunklen Lichtverhältnissen ermöglicht. Wenn es wieder hell wird, schaltet das Babyphone automatisch von der Nachtsicht- in die Tagsichtfunktion zurück.

Dank hochauflösendem Display und Nachtsichtmodus ist die "BabyCam" ein sicherer Begleiter.
Dank hochauflösendem Display und Nachtsichtmodus ist die „BabyCam“ ein sicherer Begleiter.

Auf einen Blick

  • Dank Akku flexibel einsetzbar (Akkulaufzeit bis zu 14 Stunden)
  • Integrierter Standfuß und Wandhalterung
  • Einstellbare Mikrofonempfindlichkeit, Lautstärkeregelung
  • Geräuschaktivierung und bei der „BabyCam L“ Bewegungsaktivierung
  • Automatischer Wechsel zwischen Tagsicht- und Nachtsichtfunktion
  • Bis zu 300 Meter Reichweite zwischen Sender und Empfänger
  • Fütterungsalarm (nur in der BabyCam L)
  • Störungsfreie, klare Verbindung dank der bewährten FHSS-Technologie
  • Abhörsicher durch automatischen Kanalwechsel

Weitere Infos zu Marken aus diesem Beitrag:

Logo der Marke Reer