Osann bietet jetzt auch Autositze mit Standfuß

Der im April 2021 lancierte Kinderautositz "Neo 360 SL" von Osann bietet viel Komfort und verfügt über einen Standfuß als zusätzlichen Sicherungspunkt.
Der im April 2021 lancierte Kinderautositz „Neo 360 SL“ von Osann bietet viel Komfort und verfügt über einen Standfuß als zusätzlichen Sicherungspunkt.

Der Kinderautositz- und Kinderwagenhersteller Osann hat im April 2020 sein Portfolio um die Modelle „Neo360 SL“ und „One360 SL“ erweitert. Mit den beiden mitwachsenden und um 360 Grad drehbaren Sitzen bietet das Unternehmen eine praktische Alternative gegenüber einer Befestigung mit einem sogenannten Top-Tether.

Die zwei neuen Kinderautositzmodelle von Osann verfügen für den Einbau im Fahrzeug über einen Standfuß, die mit einer Isofix-Anbindung kombiniert wird. Durch diese Neuerung ist eine Drehbarkeit in allen Altersgruppen und Sitzpositionen (rückwärts- und vorwärtsgerichtet) gewährleistet. Zudem gestaltet sich die Installation deutlich intuitiver und minimiert so die Gefahr einer falschen Anwendung. Beide Modelle stehen auch weiterhin in ihrer bisherigen Ausführung, mit der Befestigung mit dem Top-Tether, zur Verfügung. 

„Die neuen SL-Modelle ergänzen unser Produktportfolio um echte Alleskönner – angefangen mit intuitivem Einbau über ansprechendes Design bis hin zu optimaler Sicherheit und hohem Komfort. Daneben setzen wir weiterhin auf Top-Tether-Befestigung, um nach wie vor für jedes Budget das passende Modell anbieten zu können“, erläutert Geschäftsführer Patrick Osann die neuen Modelle. 

Neo360 SL 

Während das Vorgängermodell „Neo360“ alle Kinderautositzgruppen abdeckt, ist der „Neo360 SL“ für die ECE-Gruppen 0+, 1 und 2 vorgesehen. So lässt er sich von der Geburt an bis zu einem Körpergewicht von 25 Kilogramm nutzen.

Der integrierte und höhenverstellbare Standfuß sorgt in Kombination mit der Isofix-Anbindung für eine einfache Installation und schafft zusätzliche Stabilität. Die weich gepolsterte Komforteinlage unterstützt den Nachwuchs gerade in den ersten Monaten in einer entspannten Liegeposition, während das zusätzliche Kopfpolster für den nötigen Halt sorgt. Beide Elemente können später, wenn das Kind größer geworden ist, einfach herausgenommen werden.

Eine zwölffach höhenverstellbare Kopfstütze lässt sich den unterschiedlichen Wachstumsphasen anpassen. Drei Sitz- und Liegepositionen sorgen für weiteren Komfort.

Der Kinderautositz ermöglicht rückwärtsgerichtetes Fahren bis 18 Kilogramm und bietet so bei einem Aufprall eine optimale Sitzposition. Übrigens: Dank integrierter Magnethalterungen sind beim Einstieg keine Gurte im Weg. 

One360 SL 

Der „One360 SL“ deckt analog zu seinem Vorgänger „One360“ alle Altersklassen ab und lässt sich von Geburt an bis zum Ende der gesetzlichen Kinderautositzpflicht verwenden.

Der Unterschied: Das bisherige Modell kann als Hybrid-Lösung sowohl mit dem Drei-Punkt-Gurt des Fahrzeugs als auch mit Isofix eingebaut werden kann. Der One360 SL hingegen wird über den gesamten Nutzungszeitraum mit Isofix im Fahrzeug installiert.

Der Standfuß dient dabei bis einschließlich Gruppe 1 als zusätzlicher Befestigungspunkt. Durch seine 360-Grad-Drehbarkeit ist beidseitiges Ein- und Aussteigen besonders leicht.

Daneben bietet der Reboarder eine Reihe weiterer nützlicher Funktionen: Die Kopfstütze des One360 SL ist in ihrer Höhe zehnfach verstellbar und wächst mit den kleinen Passagieren mit. Zusätzlich passt sich die Gurthöhe bei der Verstellung der Kopfstütze automatisch an und das zentral einstellbare Gurtsystem verspricht eine einfache Handhabung. 

Der Kinderautositz „Neo360 SL“ kostet 397,95 Euro und der „One360 SL“ 319,95 Euro (jeweils UVP).

Marken aus diesem Beitrag

Vorheriger ArtikelChicco ruft „Kiros i-Size Base“ zurück
Nächster ArtikelWie wird man groß und stark?